Was tun, wenn Enten im Frühjahr auf dem ESI Balkon brüten?

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, dass Enten aus einem 4. Stockwerk herunterspringen können, ohne sich zu verletzen. Sie flattern dann mit den Flügeln, spreizen die Füße wie Fallschirme und freuen sich natürlich, wenn die Landestelle ein weiches Geläuf, etwa ein Rasen, ist. Sobald die Jungen geschlüpft sind, können gerade bei Gebäudebruten im Stadtzentrum Probleme auftreten. Hat sich eine Ente für einen Nistplatz am Gebäude entschieden, kann man meist nichts mehr dagegen tun. Bevor man sich versieht, liegen die ersten Eier im Nest und es ist zu spät das Tier umzusiedeln.

Ab Mitte März bis Ende Juli brütet ein Stockentenweibchen. Ein Gelege kann 7-11 Eier umfassen, wobei das Weibchen täglich ein Ei legt. Da die Jungen zur selben Zeit schlüpfen müssen, brütet das Weibchen aber erst, wenn das Gelege vollständig ist. Bei Stockenten brütet nur das Weibchen, während das Männchen am Anfang in der Nähe des Nestes bleibt. Verlässt das Weibchen morgens und abends das Nest, um zu fressen, bedeckt es die Eier mit Nistmaterial.

Bei Hindernissen: Ententaxi

Sind die Jungenten geschlüpft und getrocknet, sollten sie so schnell wie möglich an ein größeres Gewässer gelangen. Die Küken ernähren sich in den ersten Wochen von Insekten, wobei sie von der Mutter nicht gefüttert werden. Die Jungen suchen sich selbständig ihre Nahrung, während die Mutter sie auf Gefahren aufmerksam macht und die Küken hudert. Dazu wandert die Mutter mit den Jungen an das nächste Gewässer, wo sie ausreichend Insekten finden. Das Bereitstellen von Futter und Wasser ist also keine geeignete Maßnahme, um die Küken zu versorgen. Junge Stockenten sind Nestflüchter, sind also in der Lage zu laufen und sich selbst zu ernähren. Sie verlassen schon innerhalb von 6-12 Stunden nach dem Schlupf das Nest. Die Mutter lockt mit leisen Rufen die Jungen aus dem Nest Richtung Wasser. Brütet die Ente in Balkonkästen oder auf Gebäuden mit Brüstungen, kann der Weg hinunter durch Hindernisse versperrt sein. Dann können die Jungen nicht hinab gelangen. Kleine Hindernisse können die Küken mit einem schräg angebrachten Brett überwinden. Ist dies nicht möglich, sollte man die Küken einsammeln und in einem Korb abseilen. Dies ist besonders wichtig, damit die Mutter den Kontakt zu den Jungen nicht verliert. Diese beiden Methoden sind aber nur dort sinnvoll, wo auf dem Weg zum Gewässer keine Hindernisse, wie z. B. stark befahrene Strassen, den Weg versperren.

Sind auf dem Weg zum nächsten Gewässer Hindernisse wie Straßen, Hinterhöfe oder Baugruben zu finden, sollte man die Tiere unverzüglich zu einem geeigneten Gewässer bringen. Dazu eignen sich große Gewässer mit naturnahem Ufer, auf dem sich im Idealfall schon weitere Enten aufhalten. Gut bewachsene Ufer mit Schilf oder Gehölzen bieten den Küken Deckung und Nahrung. Kleine Gartenweiher sind nicht geeignet, die Entenfamilie würde bald abwandern. Wildhüter oder Vogelpflegestationen unterstützen Sie dabei. Die beste Tageszeit ist der Vormittag, damit sich die Enten noch an die neue Umgebung gewöhnen können. Idealerweise erfolgt der Transport kurz nach dem Schlupf der Jungtiere. Als erstes gilt es die Mutter einzufangen. Umsichtige Balkonbesitzer haben schon zuvor die Ente an den Menschen gewöhnt, indem sie sich regelmäßig in der Nähe des Nestes aufgehalten haben. Auch werden die Tiere meist mit fortschreitender Brutzeit gegenüber Störungen unempfindlich. Jetzt gilt es, sich der Ente soweit möglich zu nähern und dann mit einem beherzten Griff die Ente zu packen. Auch ein Handtuch oder ein Netz, über die Ente geworfen, helfen, das Tier zu fangen.

Ente gut, alles gut

Europäisches Shiatsu Institut (ESI) Berlin
Bizetstr. 41
13088 Berlin
 
Telefon:   +49 30 96 06 92 06 Die Kurse am ESI Berlin
E-Mail:  kontakt@esi-shiatsu.de  sind von der Gesellschaft für 
    Shiatsu in Deutschland anerkannt.
Kursbuchung (0)